Landesvertretung Hessen

Am 13. Oktober 2017 spielen auf unserer Bühne

 

18:45 Uhr – 20:30 Uhr

Jazz Sisters Quartet

Für die vier Musikerinnen des Jazz Sisters Quartett gibt es keine Genregrenzen. Virtuos und mit großer Spielfreude werden Standards aus Jazz und Pop präsentiert. Bekannte Stücke werden neu entdeckt und ungewöhnlich interpretiert.

Zu Hören sind die Lieblingsstücke der hessischen Musikerinnen, zusammengestellt aus den letzten
80 Jahren Musikgeschichte. Lieblingslieder von denen jedes einzelne eine wunderbare Geschichte zu erzählen weiß. Dabei verleiht die warme und wandlungsfähige Stimme von Juliane Schaper im Zusammenspiel mit Katrin Zurborg an der Gitarre, Nina Hacker am Kontrabass und Uta Wagner am Schlagzeug jedem Song einen ganz eigenen Klang. Mal kraftvoll, mal einfühlsam, mal leise, mal temperamentvoll – vom Ohr direkt ins Herz.

Mehr Informationen zu den Musikerinnen finden Sie unter: https://jazzsistersquartett.wordpress.com/

 

21:00 – 22:45 Uhr

Contrast Trio mit Gast Florian Dreßler

Das Contrast-Trio um Yuriy Sych (Klavier), Timothy Roth (Kontrabass) und Martin Standke (Schlagzeug) lebt und arbeitet seit 2006 in Frankfurt am Main. Beim Auftritt in Berlin werden sie durch den Percussionisten Florian Dreßler unterstützt.

Das junge Jazzensemble kombiniert Jazz, Elektronik und Soundtrack-ähnliche Musik. Die Quellen dieses neuartigen Jazz, made in Hessen liegen nicht im amerikanischen Jazz, sondern in Europa. Folklore-Motive aus Osteuropa, klassische Einflüsse, Drum&Bass-Beats und poppige Strukturen sind spürbar. Neben den klassischen Instrumenten Klavier, Bass und Schlagzeug setzt die Band Synthesizer, Effektpedale, Drum-Maschinen und Sampler ein, um einen Klang zu schaffen, der von elektronischer Musik, Hip-Hop und Techno beeinflusst wird.

Die Jazzformation wandelt ihr Klangbild ständig. Der Kontrabass klingt durch die Bearbeitung mit Filtern oft wie ein elektronisches Musikinstrument und steht ungewohnt oft im Vordergrund. In dieser Kombination mit den akkurat gespielten Drums scheint die Musik zwischen unterschiedlichen elektronischen Musikgenres, klassischem Jazz bis hin zu rockigen Passagen hin und her zu fliegen. Immer wieder entwickelt einer der Musiker auf der Bühne einen Rhythmus, eine Melodie oder eine Idee, die dann langsam von den beiden Kollegen aufgegriffen und weiter bearbeitet wird.

Contrast Trio wurde im Jahr 2016 mit dem „Hessischen Jazzpreis“ ausgezeichnet.

Yuriy Sych stammt aus der Ukraine, wo er mit sechs Jahren den ersten Klavierunterricht erhielt und im Jahr 2000 ein Klavier-Studium begann, das er dann ab 2003 an der HfMDK Frankfurt bei Prof. Irina Edelstein fortsetzte. Sehr bald fand er sich jedoch zwischen Frankfurt und Mannheim inmitten einer kreativen Jazzszene wieder, die seine ursprünglichen Pläne in den Hintergrund rücken ließen.

Der in Frankfurt geborene britisch-deutsche Kontrabassist Timothy Roth studierte in Amsterdam und erhielt dort Unterricht und Workshops bei zahlreichen bekannten Musikern u.a. bei Peter Erskine und Larry Grenadier. Er zeigte sich immer interessiert für elektronische Musik der letzten drei Jahrzehnte, aber auch für sehr unterschiedliche  Stilrichtungen von Techno bis HipHop.

Der ebenfalls in Frankfurt geborenen Schlagzeuger Martin Standke begann seine Studien in Frankfurt u. a. bei Claus Hessler, Hermann Kock und Prof. Rainer Römer und ging dann nach Köln, wo er bei Michael Küttner Jazz-Schlagzeug studierte.

Der Frankfurter Percussionist und Schlagzeuger Florian Dreßler erweitert das Trio. Spätestens seit Studienaufenthalten in Kuba und den USA ist er ein intimer Kenner der lateinamerikanischen Percussion und spielt u.a. mit „Nachttierhaus“, „The OhOhOhs“ sowie dem Schoyfler Projekt.