Landesvertretung Saarland

Am 12. Oktober 2018 spielen auf unserer Bühne

19:00 Uhr

Saarland meets Stuttgart: „60 Jahre Michael Jackson“

Im Projekt „Saarland meets Stuttgart“ begegnen sich drei junge Musiker aus dem Saarland und zwei Musiker aus Stuttgart. Ziel dieses Projekts ist es, nicht nur gemeinsame Konzerte zu spielen, sondern sich über die beiden Jazzszenen der jeweiligen Region auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Das Projekt „Saarland meets …“ ist auf mehrere Jahre angelegt und begann 2017 mit „Saarland meets Rhein-Neckar“. Thema der diesjährigen Begegnung ist „60 Jahre Michael Jackson“. Da jedes der fünf Bandmitglieder in diesem Projekt als Arrangeur agiert, werden bei den Konzerten ganz neue Instrumentalversionen von Michael-Jackson-Songs erklingen. Aus dem Saarland spielt Niklas Müller an der Trompete, Carina Peitz am Klavier sowie Kevin Naßhan am Schlagzeug.

Dazu kommen die beiden Stuttgarter Musiker Marvin Holley an der Gitarre und Brian Thiel am Bass. Eine Begegnung, welche für beide Jazzszenen und das Publikum interessant und bereichernd sein wird.

 

 

20:30 Uhr

Gershwin´s Porgy and Bess

Gershwin’s Porgy and Bess verknüpft in einzigartiger Weise Elemente der klassischen Oper und des Jazz. Diese Verbindung erwies sich als derart spannungsvoll, dass die Musik über die Grenzen der Klassik hinaus auch im Jazz Anklang fand. So entstand die Idee, beide Elemente miteinander verschmelzen zu lassen, um damit eine neue Brücke zwischen Klassik und Jazz zu bauen.

  • Ein Querschnitt der Oper wird als Performance/Konzert dargeboten, adaptiert für ein Jazz-Septett aus erlesenen Musikern (Klavier, Kontrabass, Schlagzeug, Trompete, Posaune, 2 Sänger/innen).
  • Die besondere Herausforderung dieses Projekts ist es, die verschiedenen Facetten des klassischen- und des Jazzgesangs authentisch darzubieten und damit zu spielen. Dies ist eine besondere Fähigkeit der Sängerin Svenja Hinzmann.
  • Moderne Arrangements, Improvisation und Sounds.
  • Konzept/Idee sowie Arrangement: Svenja Hinzmann

 

22:15 Uhr

Annika Jonsson

Potographer (viking dress pictures): Anna Stożek

Kommt mit in den Zauberwald! Ein Trallsänger erzählt Geschichten von Menschen und Wesen, alltägliche, zeitlose Geschichten. Er singt Melodien ohne Text zum Tanz, er fährt von Dorf zu Dorf. Seit Jahrhunderten erhalten, entwickelt der Gesangsstil des Tralls neue Popularität, denn er ist so vielseitig. Er kann Jazz sein und Pop und Rock, er beginnt in der schwedischen Folklore aber alle Wege stehen offen. Trallskogen spielt eigene Songs angelehnt an schwedische Folklore.

Bei einem Besuch im „Svenska Visarkivet“ in Stockholm (einem Archiv, das Noten und Audio-Aufnahmen der schwedischen Folkloremusik bewahren will) entdeckte die Sängerin und Komponistin Annika Jonsson sehr alte Aufnahmen von Trallsängern, die damals mit ihren Liedern von Dorf zu Dorf zogen, auf Festen sangen und Geschichten erzählten. Fasziniert von dieser Tradition und dem Klang des Trallgesangs, verwebt sie für Trallskogen Elemente der Folklore mit Jazz und Pop zu ihrem ganz eigenen Stil von Folkjazz. Es sind neue Stücke, die in die Welt der Elfen und Trolle im Zauberwald (Schwedisch „Trollskogen“) entführen.

Annika Jonsson lebt und arbeitet in Saarbrücken. Die Sängerin wuchs zweisprachig bei deutsch-schwedischen Eltern in Boppard auf und fand später über Umwege von der Mathematik zur Musik, als sie den Jazz für sich entdeckte. Sie schloss ihr Mathematikstudium in Kaiserslautern ab, bevor sie in Saarbrücken von 2011 bis 2016 Jazzgesang an der Hochschule für Musik Saar bei Anne Czichowsky studierte. Für ihr Abschlussprojekt ging sie in Schweden auf Suche nach ihren musikalischen Wurzeln. Wieder in Saarbrücken, konnte sie eine Band für dieses außergewöhnliche Projekt Trallskogen gewinnen. Im Quintett haben die Musiker ihren Bandsound entwickelt und arrangiert.

Besetzung:

Annika Jonsson – Gesang

Steffen Lang – Gitarre

Eduard Stoppel – Piano

Felix Hubert – Kontrabass

Kevin Naßhan – Schlagzeug